Der Islam

Der Kern der islamischen Religion ist die Aussage, dass es nur einen einzigen Gott gibt, von dem alles und jeder abhängt und der selbst aber unabhängig ist. Die Wurzel des Wortes Islam bedeutet Frieden, hier im Sinne von absoluter Hingabe an den göttlichen Willen.

Der Prophet des Islam, Muhammad Ibn Abdallahhat diese Aussage in Mekka verkündet und damit der damals dort verbreiteten Götzenanbetung die Stirn geboten. Muhammad hat damit die Nachfolge aller Propheten vor ihm angetreten. Beginnend mit Adam, weiter über Abraham, Moses und Jesus, um nur die wichtigsten zu nennen. Sie alle haben Offenbarungen erhalten und den Eingottglauben gepredigt. Muhammad Ibn Abdallah vom Stamme der Quraisch in Mekka ist der letzte der Propheten, die auf Erden erschienen sind. Er wird auch als das Siegel der Propheten bezeichnet. Nach seiner Vertreibung aus Mekka im Jahre 611 ging er mit einigen seiner Anhänger in die Stadt Yatrib, die daraufhin in Medina umbenannt wurde, was auf Arabisch „Stadt“ bedeutet.

Mit dem Jahre 611 beginnt auch die islamische Zeitrechnung. Mekka und Medina sind die heiligen Stätten des Islam. In Mekka befindet sich die Kaaba, das Haus, das Abraham zu Ehren Gottes errichtet hat und das bei der muslimischen Pilgerfahrt siebenmal von den Pilgern umkreist wird. Über einen Zeitraum von 23 Jahren erhielt der Prophet des Islam Offenbarungen in arabischer Sprache, die einmalig und absolut unnachahmlich in ihrem Duktus sind und später wortwörtlich im Quran zusammengefasst wurden.

Im Koran finden sich die fünf Säulen

Im Koran finden sich die fünf Säulen

Dieses heilige Buch ist für Muslime bindend und enthält das direkte Wort Gottes, das Muhammad offenbart wurde, in seit 1400 Jahren unveränderter Form. Die fünf sogenannten „Säulen des Islam“, die für jeden Muslim eine Pflicht darstellen, sind das Bezeugen, dass es nur einen Gott (arabisch „Allah“) gibt, das fünfmalige tägliche Gebet, das Fasten im Monat Ramadan, die Leistung der Armenabgabe und die Wallfahrt nach Mekka. Das Wort „Islamismus“ ist eine Wortschöpfung der Neuzeit und bezeichnet eine politische Strömung, die versucht, ihre Aktivitäten mit Aussagen aus der islamischen Lehre zu rechtfertigen.

Die Quellen und Ursachen des Islamismus sind vielfältig und ausschließlich politischer Natur. Obwohl der Islam auch Regeln für das soziale und politische Leben enthält, ist er mit den Aussagen sogenannter Islamisten unvereinbar. Zum großen Teil wurde und wird der Islamismus aufgrund von Machtansprüchen und zur Sicherung von Rohstoffquellen durch politischen Kräfte aus nichtislamischen Ländern initiiert und finanziert.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *